WAGNER Günter

Sculpture
Né(e) en :1955
Nationalité :Allemagne
Turmbergweg 3/D
D-76646 Bruchsal - Allemagne
Tél. +49 (0) 7251 3220057
GSM : +49 17642675484
guenter.wagner-bildhauer@web.de
http://www.guenterwagner.de

Pénétration - 2018 - Fonte et verre 9,6x15x9,2

Text: Günter Wagner - Arbeiten im Spannungsfeld von Gusseisen und Glas



Günter Wagners Arbeiten sind mit äußerster, millimetergenauer Sorgfalt gearbeitet, ihre Komponenten sind sicher und solide miteinander verschraubt, gleichwohl bleibt das Moment der Gefahr, und dieses Moment der Gefahr ist unmittelbar an das Motiv des Steins gekoppelt. Es sind harte, kantige, schwere Steinwürfel, auf die sich Wagner in seinem Werk immer wieder bezieht. Ihren Formen sieht man sofort an, dass mit solch groben Brocken nicht zu spaßen ist. Man ahnt das Zerstörungspotential. Wagner akzentuiert diesen Eindruck noch, indem er das Motiv „Stein" mit dem Motiv „Zerbrechlichkeit" kombiniert. Er greift hierfür auf den Werkstoff Glas zurück, ein Material, das in der Kunstgeschichte eine lange Tradition besitzt. Man trifft es dort, wo die Vergänglichkeit der Dinge und des Daseins symbolisiert werden sollen: vanitas vanitatum, Glück und Glas, wie leicht bricht das.
Es wurde bislang noch nicht darüber gesprochen, dass die Steine, die Wagner gleichsam zum Leitmotiv seiner Arbeiten gemacht hat, Nachbildungen sind, Repliken. Keiner der kubistischen Brocken, die er mit exakt geschliffenen oder auch zersplitterten Glasscheiben in Beziehung setzt, besteht aus Granit, Basalt oder sonst einem Gestein. Zwar kommen die Eigenschaften der patinierten Eisensteine denen des Originals ziemlich nahe; die Abgüsse, die Wagner in einer Metallgießerei fertigen lässt, sind mindestens so schwer und wuchtig wie die ursprünglichen Steine. Aber es besteht doch ein wesentlicher Unterschied. Eisen kann man schmelzen und dann schmiegt es sich beinahe jeder beliebigen Form. Indem Wagner jetzt ein derart geschmeidiges, anpassungsfähiges, formbares Material einsetzt, hebt er die Absolutheit der Steine auf. In einer poetischen Sprache ließe sich vielleicht sagen: Wagner lindert die Unerbittlichkeit des Rohstoffs Granit. Er bricht die Gewalt, die sich mit den kantigen Steinwürfeln assoziieren lässt. Denn an die Stelle des wirklichen Objekts ist die Nachbildung getreten. Eine Art imitierende Metamorphose.
Zur Vollständigkeit gehört, dass mit der These auch die Antithese mitgedacht wird, dass man um das Gegenteil einer Sache weiß, sich der Veränderlichkeit eines Zustands bewusst ist. Genau diese Spannung macht die Kunst von Günter Wagner aus, eine Spannung zwischen Rationalität und Zufall, zwischen Vollkommenheit und Zerstörung, zwischen der Annäherung an ewige Gültigkeit und der fragmentarischen Vorläufigkeit, die gewissermaßen ein Grundzug unseres Lebens ist.

Michael Hübl
Günter Wagner

1955 geboren in Karlsruhe
1974 – 75 Studium an der Betriebseinheit für Graphik und Malerei
an der Universität Marburg
1977 – 81 Studium an der Staatlichen Akademie der bildenden Künste
In Karlsruhe bei Markus Lüpertz
1988 Projektstipendium des Kunstfond in Bonn für Bildhauerei in Italien
2015 Kunstpreis der Museumsgesellschaft Ettlingen
Seit 2000 Mitglied des Künstlerbundes Baden-Württemberg


Einzelausstellungen (Auswahl)

2019 Hans-Thoma-Kunstmuseum Bernau (D)
2017 Künstlerhaus Ulm (D)
Kunstverein Pagodenburg Rastatt (D)
2016 Galerie im Hauptgebäude der BB-Bank Karlsruhe (D)
Grünhaus-Galerie der Stadtwerke Ettlingen (D)
2015 Glasmuseum der Ernsting-Stiftung Lette (D)
Münsterländer Kunstverein Coesfeld (D)
2014 Kunstraum St. Georgen Wismar (D)
2012 Palazzo Minucci-Solaini-Pinacoteca e museo civico Volterra (I)
Kunstverein Neckar-Odenwald Mosbach (D)
2011 Hohenloher Kunstverein Langenburg (D)
Kunstverein Hockenheim (D)
Galerie der Staatlichen Majolika Manufaktur Karlsruhe (D)
2010 Krefelder Kunstverein (D)
2009 Kunstverein Bayreuth (D)
Städtische Galerie Schloss Schärding (A)
2008 Stammelbachspeicher Hildesheim (D)
Jüdisches Museum Rendsburg (D)
Kunstverein Husum (D)
2007 Granitmuseum Hauzenberg/Passau (D)
2006 Kunstverein Pirmasens (D)
Kunstverein Germersheim (D)
2005 Münchner Künstlerhaus am Lenbachplatz (D)
Produzentengalerie Passau (D)
2004 Kunstverein Würzburg (D)
Kunsthalle Arbon (CH)
2003 Chapelle de la Salpêtrière, Paris (F)
Galerie Brûlée, Strasbourg (F)
Begegnungsstätte Kleine Synagoge Erfurt (D)
2002 Museum Elzenveld, Antwerpen (B)
2001 Forum Konkrete Kunst Erfurt (D)
2000 Kulturfabrik Krefeld (D)
Gedenkstätte Alte Synagoge Wuppertal (D)
1999 Kunstverein Mosbach (D)
Badisches Landesmuseum Schloss Bruchsal (D)
Buchmesse Frankfurt – One Man Show -Galerie Knabe Berlin (D)
1998 Palazzo Ducale-Centro d’arte contemporanea Revere/Mantua (I)
Museum Ettlingen (D)
Museum Ronneburg (D)
1996 Palazzo Datini Prato (I)
Ehemalige Synagoge Gelnhausen (D)
Galerie Schuhwirth & van Noorden Maastricht (NL)
Galerie Brûlée Strasbourg (F)
1995 Kunstverein Paderborn (D)
1994 Usinor Sacilor – Espace Acier Paris-La Defense (F)
Jadite Galleries New York (USA)
Galerie Wieneke Köln
Galerie Hilbur Karlsruhe (D)
1993 Kunsthaus Nürnberg (D)
Städtisches Museum Neunkirchen (Saar) (D)
Kunstverein Heidenheim (D)
Place des Arts – Ministère de Finances Paris-Bercy (F)
Galerie du Pavillon Royale Paris (F)
1992 Galeria Aglaia Florenz (I)
Kunstverein Germersheim (D)
1990
1989 Städtische Galerie Aalen (D)
Kunstverein Rastatt (D)
1988 Kunstverein Schwetzingen (D)
1987 Kunstverein Bruchsal (D)
Künstlerhaus Karlsruhe (D)

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)

2018 Réalités Nouvelles, Paris- Vincennes (F)
2017 8. Höhler Biennale 2017,
Deutscher Installationskunstpreis, Gera (D)
Schloss Osterstein Gera (D)
Réalités Nouvelles, Paris-Vincennes (F)
2016 70 Jahre Réalités Nouvelles,
Parc Floral de Paris, Paris-Vincennes (F)
Museum am Markt, Karlsruhe (D)
2015 Museum Ettlingen (D)
Städtische Galerie Karlsruhe (D)
Skulpturenmeile Bruchsal (D)
2014 Guoyi Art Museum, Nationalgalerie Peking (CHN)
Parc Floral de Paris, Paris-Vincennes (F)
17.Skulpturenpark Mörfelden-Walldorf (D)
Vordemberge-Gildewart-Haus Osnabrück (D)
2013 Kunsthalle Arbon (CH)
Kunstverein Schloss Wiligrad (D)
2012 Kunstgebäude Stuttgart (D)
Art Karlsruhe (D)
Kunstverein Worms (D)
Galerie Emilia Suciu, Ettlingen (D)
2011 Intef Darmstadt (D)
Ziegeleimuseum Jockgrim (D)
2010 Kunstmuseum Lahti (SF)
2008 Skulpturenpark Beerzel (B)
2006 Fine Art Gallery London (GB)
2005 Städtische Galerie Karlsruhe (D)
2004 Museum Ettlingen (D)
2003 Espace Auteuil Paris (F)
Forum Konkrete Kunst Peterskirche Erfurt (D)
2002 Kunstverein Heidelberg (D)
Musée du Château Montbéliard (F)
2001 Ecole National Supérieure des Beaux-Arts Paris (F)
Kunstpalast Düsseldorf (D)
Espace Edward Steichen Luxemburg (L)
2000 Kunstpalast Düsseldorf (D)
Espace Eiffel-Branly Paris (F)
1999 Hôtel de Ville Brüssel (B)
Städtische Galerie Rastatt (D)
LineART Gent (B)
Espace JMM Strasbourg (F)
1998 Diözesanmuseum Rottenburg (D)
Château d’Artigny Montbazon (F)
1997 Galerie d’Art Contemporain der Luxemburgischen Staatsbank Luxemburg (L)
Art Frankfurt (D)
Artefiera Bologna (I)
1996 Centre Culturel de Montrouge Paris (F)
Art junction ’96 Cannes (F)
1995 Städtische Kunsthalle Mannheim (D)
1994 Kunstpalast Düsseldorf (D)
Nagytétényi Kastélymúzeum Budapest (H)
1993 Galleria Christine Böke, Forte dei Marmi (I)
1992 Galerie Emilia Suciu Karlsruhe (D)
1991 Kunsthaus Wiesbaden (D)
1990 Galleria Aglaia Florenz (I)
SIAC Florenz (I)
1989 Skulpturen auf dem Schlossplatz Stuttgart (D)
Freiplastiken im Kurpark Bad Rappenau (D)
1988 Württembergischer Kunstverein Stuttgart (D)
Alter Bahnhof Baden-Baden (D)
Freiplastiken auf der Landesgartenschau Ettlingen (D)
1987 Städtische Galerie Wendlingen (D)
Kunstverein Zweibrücken (D)
1986 Badischer Kunstverein Karlsruhe (D)
Württembergischer Kunstverein Stuttgart (D)
Ehemaliges Musikmuseum Köln (D)
Kunstverein Mainz (D)